Menü

This is Tanzania – Unser Tansania -Serengeti, Kilimanjaro & Sansibar

Im Anschluss an unsere Uganda-Reise im Winter 2014, hatten wir noch lange nicht genug von dem beeindruckenden Kontinent. Es ging weiter nach Tansania.

Begonnen in Kampala (Uganda) fuhren wir per Nachtbus einen großen Bogen um den Victoriasee um über Kenia Tansania zu erreichen. Ja, wir hätten es mit einem Flug auch sicher einfacher haben können, aber warum mehr Geld ausgeben für weniger Erfahrung und Erlebnisse? 🙂

Angekommen in Moshi, einer kleinen Stadt am Kilimanjaro. Zum ersten Mal nach knapp 3 Wochen, dürfen wir wieder im Bett und in festen 4 Wänden schlafen. Wir warten auf unseren Freund, Reisepartner und (auch) Fotograf Markus Schwarze, um mit ihn auf den nächsten Roadtrip mit zu nehmen. Aber zu erst einmal wollen wir uns einen Überblick verschaffen und einen großen Wunsch erfüllen – wir möchten den Kilimanjaro und den rot verfärbten Lake Natron von oben sehen und buchen einen Cessna-Flug. 3 Stunden dürfen wir Tansania aus dem Himmel betrachten und als wir über den Kilimanjaro fliegen, müssen wir in einer Höhe von fast 6.000 m schon Sauerstoffmasken tragen, die Luft hier oben ist wirklich dünn.

Unser Roadtrip 2.0 startet. Wir merken recht schnell, dass die Unterschiede zwischen Uganda und Tansania groß sind. Hier sind fast alle Straßen befestigt und gut in Schuss – der Tourismus hatte keinen Einbruch und uns Mzungus (wir “weiße”) tritt man mit einer Gelassenheit entgegen die deutlich macht dass es “uns” hier öfter gibt. 🙂 Tansania ist moderner & organisierter und viel viel tierreicher. Es geht unzählige, staubige und aufregende Kilometer durch die Nationalparks (Lake Manyara, Ngorongorokrater, Serengeti, Tarangire). Hier gibt es tatsächlich das ganze Wildlife auf einem Haufen und wir erleben hautnah wie die Natur funktioniert. Was wir aber immer wieder feststellen ist, dass die Menschen und Kulturen mehr als nur Begeisterung bei uns hinterlassen, sie bleiben im Kopf, berühren und regen uns zum nachdenken an. Wir erreichen ein kleines Dorf in den Bergen und dürfen mit einigen jungen Männern auf Jagd gehen, zusehen wie sie zu Beginn ihr Werkzeug fertigen und sich dann voller Konzentration auf die Pirsch machen. Tansania verzaubert uns mit unendlicher Serengeti-Weite, lächelnden und interessierten Schulkindern, Babyelefanten, Geparden und schneebedeckten Bergspitzen.

Die Staubpiste und Offroad-Abenteuer tauschen wir jetzt aber noch gegen türkisblaues Wasser und weißen Puderstrand ein. Die ursprüngliche Insel Mafia und das Inselparadies Sansibar prägen die Vielfalt die dieses Land zu bieten hat. Wir setzen uns zu den Einheimischen am Straßenrand und genießen selbst gemachte Samosas, kosten frischen Fisch, spielen mit den Jungs auf einem staubigen Feld Fußball und werden fast jeden Abend von Mücken ausgesaugt, während riesige Flughunde über unseren Köpfen kreisen. Wir sehen Schildkröten und unglaublich viele Delfine und möchten für diesen Moment nicht mehr nach Hause zurück. Wir fühlen uns frei und sind glücklich dass dieser Teil Afrikas uns mit so viel Lächeln, Respekt, tollen Erlebnissen und wunderschöner Natur aufgenommen hat.

Wir sind ganz stolz, dass wir mit diesem Massai-Krieger am Lake Natron in der Zeitschrift Geo abgedruckt wurden (Ausgabe Oktober 2014). 🙂

Tansania-Gruppenbild

Comments

Beeindruckende Bilder!!! Großartig!

Schließen